Mein Lesemonat Oktober 2012


Der Oktober war der helle Wahnsinn! Ich habe so viel gelesen wie noch nie zuvor in einem einzigen Monat, um genau zu sein: dreimal so viel!

Die zerbrochene Schrift – Frank Tanner
Zwei Mordopfer und ein Mann, der lächelnd den auf ihn zurasenden Zug erwartet, bilden den Beginn des spannenden und unheimlihen Kriminalromans von Frank Tanner. Mit diesem legt der Autor erneut ein Werk vor, das dunkle und fantastische Elemente in sich birgt. Ein geheimnisvoller Graskopf und ein Halsband mit edlen Steinen, ein Serienmörder und ein Tierkiller, ein munterer Dorfpolizist und ein wissbegieriger kleiner Junge sind die Helden des gleichermaßen lebendigen wie düsteren Krimis. Spirituelle Traditionen und mystische Begebenheiten treffen auf die lebenspralle Realtät einer heterogenen Dorfgemeinschaft, die vom Sog der Ereignisse beinahe aus ihrer Verankerung gerissen wird. Zugleich hält der Autor ein leidenschaftliches Plädoyer für die Kraft der Natur.
»zur Rezension«

Der Mann im braunen Anzug – Agatha Christie
Anne Beddingfeld beobachtet auf dem U-Bahnhof einen Unfall, der in ihren Augen kein Unfall sein kann. Aber was ist dann geschehen? Bald darauf wird eine Frau erhängt in einem Haus gefunden, das zum Vermieten ausgeschrieben steht. Wer ist sie und warum hat sie sich erhängt? Anne ist von Natur aus sehr neugierig und will dem Ganzen auf die Spur gehen. Sie spricht bei einer Zeitung vor, bei der sich sich als Journalistin bewerben möchte. Sie schlägt dem Chefredakteur vor, dass er sie einstellt, wenn sie die beiden Todesursachen herausfinden und was es mit diesen auf sich hat. Der Deal steht und Anne begibt sich auf eine nicht ganz ungefährliche Reise.
»zur Rezension«

Aufgesessen, Anja! – Lise Gast
Anja möchte so schrecklich gern die Winterferien mit ihrer Freundin Petra bei Dagmar verbringen. Die hat sich nämlich die Hand gebrochen und braucht, da ihre Eltern verreist sind, auf dem Hof tatkräftige Hilfe. »Zehn Tage Pferde und Hund und wir beide zusammen!« ruft Anja begeistert, da müssen ihre Eltern einfach zustimmen. Und dann sind Anja und Petra bei Dagmar: Sie dürfen kräftig im Stall helfen und sind mit Feuereifer bei der Sache. Schließlich ist es fast das Schönste auf der Welt, Tiere pflegen und versorgen zu dürfen. Außerdem winken die Ausritte, und Anja flüstert immer wieder: »Wunderbar, ich reite«, als sie das erste Mal zur Wassermühle unterwegs sind. Diesen Tag wird sie nie vergessen … aber auch nicht jene schöne geheimnisvolle Neujahrsnacht, in der die drei Mädchen einfach glauben müssen, im Hause spuke es. Aber essen Geister Sahne? Und kaum ist das neue Jahr da, haben die drei Freundinnen überraschend zwei neue Hausgenossen … Ist es nicht klar, daß Anja später den interessantesten Aufsatz über »Meinen schönsten Ferientag« schreiben kann?!
»zur Rezension«

Zeit im Wind – Nicholas Sparks
Eine Hymne an die Kraft der Liebe!
Beaufort, North Carolina im Jahre 1958. Es ist das letzte Highschool-Jahr für Landon, als er sich beim Schulball norgedrungen mit der Außenseiterin Jamie arrangieren muss. Doch zwsichen dem ungleichen Paar entwickelt sich eine ungewöhnlich intensive Liebesbeziehung, die auch von einem schweren Schicksalsschlag nicht erschüttert werden kann.
»zur Rezension«

Die drei ??? – Im Zeichen der Schlangen – Hendrik Buchna
Auf dem Schrottplatz laufen die Vorbereitungen für eine große Auktion auf Hochtouren. Plötzlich erscheint ein bedrohlicher Riese und beauftragt die drei Detektive mit einem geheimnisvollen Fall. Die Spur führt immer tiefer in längst vergangene Zeiten. Noch ahnten Justus, Peter und Bob nicht, dass sie schon bald in einen Strudel gefährlicher Ereignisse geraten werden. Doch mysteriöse Rätsel, nächtliche Beschatter, geisterhafter Rauch und ein bewaffnetes Phantom machen den drei ??? schnell klar, dass ihr ganzes Können gefordert ist, um nicht auf der Strecke zu bleiben. Nichts ist so, wie es auf den ersten Blick scheint …
»zur Rezension«

Britta siegt auf Silber – Lisbeth Pahnke
Das brozene Reitabzeichen ist Brittas Ziel. Ob sie es wohl schafft? Und ihr Pony?
Silber scheint zu wisssen, um was es geht und befolgt mustergültig jede Anweisung seiner Reiterin. Und dann kommt die Belohnung für monatelange Arbeit und ihr gemeinsames Training.
»zur Rezension«

Verzaubert – Laura Resnick
»Wir treten gegen das Böse an«, sagte Max würdevoll. »Ach«, sagte ich, »aha. Okay.« Glauben Sie mir: Wenn Ihnen jemand erzählt, dass er für eine jahrhundertealte Geheimorganisation, die schwarze Magie bekämpft, wird Ihnen auch kein schlauerer Kommentar einfallen.
Es gibt Helden, die sich jeder Gafahr mutig entgegenstellen – Esther Diamond gehört ganz sicher nicht dazu: sie ist ein Showgirl und träumt davon, im Rampenlicht zu stehen. Esthers große Chance scheint gekommen zu sein, als die Hauptdarstellerin einer großen Zaubershwo spurlos verschwindet. Esther übernimmt die Rolle und ahnt nicht, dass so für sie ein unglaubliches Abenteuer beginnt, denn sie ist möglicherweise die Einzige, die New York vor einem hungrigen Dämon beschützen kann …
»zur Rezension«

Colorado Kid – Stephen King
Am Strand von Maine wird eine Leiche gefunden. Als sie endlich identizifiert werden kann, erscheint die Situation höchst mysteriös: Wie kam der Mann von Colorado, wo er wenige Stunden vor seinem Tod noch gesehen wurde, nach Maine? Scheinbar unmöglich …
»zur Rezension«

Fünf – Ursula Poznanski
Thanks for the Hunt …
Du bist fündig geworden.
Rätselaufgaben, deren Lösung Koordinaten sind. In Plastikbehälter verpackte Leichenteile. Zeugen, die nach der Befragung sterben. Es ist eine blutige Version des Geocaching, eine grausige Jagd, auf die sich die Salzburger Ermittlerin Beatrice Kaspary einlassen muss.
Der Fall scheint unlösbar.
Und plötzlich wird sie selbst zur Beute.
»zur Rezension«

Liebesspuk an Halloween – Angela Waidmann
Ein Vampir? Laura wird ganz schön mulmig, als sie beim Gläserrücken erfährt, dass sie sich in einen Blutsauger verlieben wird! Ob damitetwa Vladimir gemeint ist, der gut aussehende neue Schüler aus Rumänien? Bei dessen Blicken Laura praktisch dahinschmilzt? Ein Vampirtest muss her, finden Lauras Freundinnen, denn schließlich muss Laura wissen, mit wem sie zur Halloween-Party gehen wird: mit ihrem neuen Freund … oder mit einem Vampir!
»zur Rezension«

Vision – Dean R. Koontz
Horrorvisionen, die plötzlich erschreckende Wirklichkeit werden …
Mary Bergen is eine junge Hellseherin, die Gewaltverbrechen sehen kann, bevor das Messer zusticht, die Kugel trifft, der erste Tropfen Blut fließt. Sie kann in die Zukunft sehen, aber um dem unheimlichen Killer zu entrinnen, muss sie tief in ihre eigene dunkle Vergangenheit hinabsteigen.
»zur Rezension«

Nur Du kannst sie verstehen – Terry Pratchett
Gestatten, wir sind nicht einfach tot. Wir sind Ex-Senioren. Und wir haben auch Rechte. Johnny ist der erste, der das versteht.
»zur Rezension« (folgt)

Der Safe mit dem Rätselschloß – Edgar Wallace
Zwei Millionen Pfund Bargeld hat James Reale hinterlassen. Sein Rechtsanwalt, William Spedding, kann der Verlockung einfach nicht widerstehen.
Er war es, der das Testament mit den merkwürdigen Bestimmungen aufgesetzt hat, bevor die Erben etwas darüber erfuhren.
Spedding ist clever und sein Plan raffiniert angelegt. Aber der Safe mit dem Rätselschloß birgt eine ungeahnte Überraschung für ihn …
»zur Rezension« (folgt)

Die Chroniken von Narnia Bd. 3: Der Ritt nach Narnia – C. S. Lewis
Ein wilder Galopp in die Freiheit
NARNIA … Heimat der sprechenden Tiere … wo sich eine düstere Verschwörung zusammenbraut und eine große Aufgabe wartet.
Auf ihrer verzweifelten Flucht vor Sklaverei und Entbehrung treffen sich ein einsamer Junge und ein vorwitziges Pferd. Sie suchen ein besseres Leben, doch sie finden sich bald mitten in einem schrecklichen Kampf wieder. Ein Kampf, der über ihr Schicksal und das Schicksal ganz Narnias entscheiden wird.
»zur Rezension« (folgt)

Leichensache – Norbert Horst
Eine kurze Nacht für Kriminalhauptkommissar Kirchenberg. Kurz nach eins wird er aus dem Bett geklingelt und zu einem Tatort gerufen: Die siebenundzwanzigjährige Studentin Kerstin Baum wurde das Opfer eines grausamen Verbrechens. Gudrun, ihre Mitbewohnerin, hat einen Mann flüchten gesehen und kann eine genaue Täterbeschreibung abgeben. Schnell ist ein Verdächtiger gefunden, aber der erfahrene Kirchenberg gibt sich nicht mit allzu einfachen Erklärungen zufrieden …
Ein fulminantes Krimidebüt und ein höchst authentischer Blick auf die Arbeit einer Mordkommission.
»zur Rezension« (folgt)

Vampire Academy Bd. 1: Blutsschwestern – Richelle Mead
St. Vladimir’s ist eine Schule für junge Vampire. Auch Rose Hathaway – halb Mensch, halb Vampirin – wird hier zur Wächterin ausgebildet. Sie hofft, eines Tages ihrer besten Freundin Lissa zur Seite zu stehen, der letzten Überlebenden der Vampirfamilie Dragomir. Da kommt es zur einer Reihe merkwürdiger Vorfälle. Irgendjemand scheint es auf Lissas Leben abgesehen zu haben. Der Einzige, dem sich Rose anvertrauen kann, ist der attraktive Wächter Dimitri …
»zur Rezension« (folgt)

Die Form des Wassers – Andrea Camilleri
In einer Art Bordell unter freiem Himmel hat man einen Toten gefunden, den feinsinnigen und generösen Ingenieur Luparello, zu dem der kompromittierende Ort seines Hinscheidens so gar nicht passen will. War es ein Verbrechen und – wenn ja – wer sind die Schuldigen? Commissario Montalbano jedenfalls weigert sich, die Sache einfach als Unfall zu den Akten zu legen, wie man ihm höheren Orts nahelegt …
Commissario Salvo Montalbano  aus Sizilien ist der neue Star unter den Mordkommissaren der internationalen Krimiliteratur: ein liebeswerter Eigenbrötler mit einer Vorliebe für schöne Frauen und gutes Essen. Aber auch jemand, der »seine« Sizilianer kennt und mit südlicher Nonchalance und nüchternem Realitätssinn die vertracktesten Fälle löst.
»zur Rezension« (folgt)

Die Legenden von Phantásien: Der König der Narren – Tanja Kinkel
Die Legenden von Phantásien – Michael Endes »Die unendliche Geschichte« inspiriert die großen Autoren der Gegenwart zu Abenteuern voller Geheimnisse und Träume!
»Ich würde nicht auf einen Retter warten«, erwiderte Res energisch, »ich würde Phantásien selbst retten.«
In Phantásien kennt jedes Kind die Weberinnen von Siridom: Ihre Teppiche sind nicht nur schön, sie erzählen auch jene alten Geschichten, an die sich sonst niemand mehr erinnern könnte. Zu den Weberinnen zu gehören, gilt als Ehre; nur selten widersetzt sich eine Frau dieser Bestimung. Res ist so eine Rebellin. Sie ist nicht bereit, sich den Traditionen zu beugen – und stößt so auf ein lang in Vergessenheit geratenes Geheimnis …
»zur Rezension« (folgt)

Norwegische Märchen – Bernhard Schulze (Hrsg.)
»Aber ja! Wenn ich den Königssohn haben soll, dann krieg ich ihn auch«, sagt die kleine Gänseaase; »jetzt bist du mein«, sagt der Aschenper und bekommt die Prinzessin und das halbe Königreich. Die Hochzeit wurde sieben Wochen lang gefeiert, da kam ein gedeckter Tisch hereingerollt mit den herrlichsten Speisen, Bier und Wein flossen wie ein Bach. Und sie feierten und schossen mit Zauberkanonen. Im ganzen Land fuhren sie umher und luden zum Feuerwerk ein. Dabei kamen sie auch bei und vorbei und gaben und Grütze in einer Flasche und Milch in einem Korb und schpssen uns geradewegs hinterher, damit wir Euch erzählen können, wie alles zugeht in den Norwegischen Märchen. Die sind nicht fahrend und nicht reitend, nicht gehend und nicht rodelnd, nicht hungrig und nicht satt, nicht nackend und nicht bekleidet, nicht am Tag und nicht in der Nacht. Die Katze ist eine verwunschene Prinzessin. Eisbären wandern los, ein großer Hirsch, en Rentier, ein Elch, Schafe und Trolle, Teufel, große und kleine, auch Drachen natürlich und der Nordwind und Skier. Schön hohes und schön fettes Gras wächst.
»zur Rezension« (folgt)

Freier Eintritt – Martha Grimes
Sammy kann es kaum fassen: Ausgerechnet seine schicken Eltern waren früher einmal Hippies und sind mit den Greatful Dead durchs Land gezogen. Ohne lange zu überlegen, bechließt er, der Sache selbst auf den Grund zu gehen, und heckt zusammen mit seiner Schwester einen raffinierten Plan aus, um die legendäre Band zu hören. Eine abenteuerliche Reise beginnt, bei der nichts bleibt, wie es einmal war.
Ein stimmungsvoller Roman über die Lust am Leben, die Kraft der Träume und das bittersüße Gefühl des Erwachsenwerdens. Von der amerikanischen Bestsellerautorin Martha Grimes.
»zur Rezension« (folgt)

Das schwarze Auge Bd. 37: Seelenwanderer – Barbara Büchner
Aventurien heißt die phantastische Spielewelt voll kühner Abenteuer, Magie und farbiger Exotik, erschaffen von einem Spezialistenteam und ausgebaut von Tausenden begeisterten Spieler. Es ist der Schauplatz des heute größten deutschen Fantasy-Rollenspiels »Das Schwarze Auge«. Die Romane der gleichnamigen Serie lassen uns diese Welt noch viel unmittelbarer und plastischer erleben.
In den aranischen Bergen lauert ein Fluch aus grauer Vorzeit. Von Elfenkraft in Stein gebannt, wartet ein uralter Echsenpriester, der Seelenwanderer, auf seine Auferstehung. Zwei Hexen übernehmen die schwere Aufgabe, ihn unschädlich zu machen. Doch im Kampf gegen böse Mächte geraten sie und ganz Aranien in den Bann des Verderbens.
»zur Rezension« (folgt)

Wiedergeburt – Wolfgang Hohlbein
Die Macht eines Schwertes verlieh den Zwillingsbrüdern Zachary und Adam einst ewiges Leben und übermenschliche Stärke. Aber dann forderte der vom Bösen verführte Zachary seinen Zwillingsbruder zum Duell. Doch er verlor den Kampf und wurde zusammen mit seinem Schwert bestattet. Jahrhunderte später erwacht Zachary zum neuen Leben und begibt sich auf die Suche nach Adam, um Rache zu nehmen. Adam wird auf der Flucht vor seinem Brunder zum Wanderer zwischen den Zeiten …
»zur Rezension« (folgt)

Halloween – Stefan Bauer (Hrsg.) / Marco Schneider (Hrsg.)
Halloween, das Fest der Geister und Dämonen, wird auch in Deutschland immer populärer. In dieser Anthologie sind sowohl klassische als auch moderne Erzählungen versammelt, die sich mit allen wesentlichen Aspekten des Unheimlichen befassen. Autoren von Weltruf – Charles Dickens, Bram Stoker, Arthur Conan Doyle, Robert Louis Stevenson, Jules Verne – sind ebenso vertreten wie Schriftsteller der jungen Generation. Die einzelnen Beiträge beweisen, dass die Lust am Schrecklichen und Makabren zu allen Zeiten gegenwärtig war. Gleichzeitig bietet die Anthologie einen Querschnitt durch 100 Jahre phantastischer Literatur.
»zur Rezension« (folgt)

Die Statistik:

gelesene Bücher: 21(+2)
abgebrochene Bücher: 0
aussortierte Bücher: 6
gelesene Seiten: 5391
neue Bücher: 9
Start-SuB: 607
aktueller SuB: 589

Über Aurora

Ich liebe Bücher über alles!
Dieser Beitrag wurde unter Bücher abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s