Der Seelenbrecher – Sebastian Fitzek


Klappentext:
Sie wurden nicht vergewaltigt. Nicht gefoltert. Nicht getötet. Ihnen geschah viel Schlimmeres …
Drei Frauen – alle jung, schön und lebenslustig – verschwinden spurlos. Nur eine Woche in den Fängen des Psychopathen, den die Presse den »Seelenbrecher« nennt, genügt: Als die Frauen wieder auftauchen, sind sie psychisch gebrochen – wie lebendig in ihrem Körper begraben. Kurz vor Weihnachten wird der Seelenbrecher wieder aktiv, ausgerechnet in einer psychiatrischen Luxusklinik. Ärzte und Patienten müssen entsetzt feststellen, dass man den Täter unerkannt eingeliefert hat, kurz bevor die Klinik durch einen Schneesturm völlig von der Außenwelt abgeschnitten wurde. In der Nacht des Grauens, die nun folgt, zeigt der Seelenbrecher, dass es kein Entkommen gibt.
Der neue Psycho-Schoker von Sebastian Fitzek!

Der erste Satz:
Zum Glück war alles nur ein Traum!

Meine Meinung:
Ich muss zugeben, ich ging mit sehr hohen Erwartungen an dieses Buch heran. Denn Sebastian Fitzek wird von vielen Lesern hochgelobt – es seien die besten Psychokrimis, die man je gelesen hat etc. Oftmals wurde gerade „Der Seelenbrecher“ als DAS Lieblingsbuch bezeichnet.
Leider wurde ich dementsprechend enttäuscht. Nicht, weil das Buch etwas schlecht war. Nein, aber ich hatte noch mehr erwartet. Mehr Spannung, mehr Psycho. Vor allem war ich auf die Cliffhänger am Ende jeden Kapitels gespannt, die seine Bücher ausmachen sollten. Nun, so cliffig fand ich sie nun nicht. Vielleicht bin ich inzwischen einfach schon zu abgebrüht? Ich weiß es nicht.
Aber die Idee des Ganzen fand ich auf jeden Fall gut und das war tatsächlich mal etwas anderes. Leider war für mich einiges etwas vorhersehbar. So wusste ich zum Beispiel schon recht schnell, wer der Professor ist, der das Seminar mit den Studenten leitet. Auch habe ich bis zum Ende auf eine totale Kehrtwendung gewartet, wie es ja oftmals bei Thrillern der Fall ist. Gab es hier leider nur bedingt.
Nichtsdestotrotz habe ich dieses Buch recht schnell gelesen, denn der Schreibstil war gut. Es war auf jeden Fall ein nettes Buch für zwischendurch. Mein Lieblingsbuch wird es jedoch leider nicht werden. Dennoch möchte ich noch mehr von Sebastian Fitzek lesen, so viel steht fest.

Ich gebe diesem Buch:

Advertisements

Über Aurora

Ich liebe Bücher über alles!
Dieser Beitrag wurde unter Bücher abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Der Seelenbrecher – Sebastian Fitzek

  1. Chaosweib schreibt:

    Geht mir auch immer so, dass ich zuviel erwarte und dann enttäuscht werde. Habs als Hörbuch und bin gespannt wie es ist. Liebe Grüße

    • Aurora schreibt:

      Ja, nicht? Man sollte bei Büchern generell so neutral wie möglich rangehen, denke ich. Aber das ist eben nicht immer einfach 😀 .

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s