Allerliebste Schwester – Wiebke Lorenz


Klappentext:
Drei Jahre ist es her, dass Eva ihre Zwillingsschwester verlor, unter Umständen, die nie ganz aufgeklärt worden sind. Danach nahm Evas Leben eine von vielen als ungeheuerlich empfundene Wendung: Sie heiratete den Witwer, den Ehemann der verstorbenen Marlene. Allmählich haben sich die Menschen in ihrer Umgebung an dieses Arrangement gewöhnt. Doch ihr selbst kommt es wie ein Frevel vor, und die Totgeburt, die sie jetzt erleidet, empfindet sie als Strafe dafür.
Während ihr Mann diese Tragödie als bloßes Malheur behandelt, wird Eva davon aus der Bahn geworfen. Sie flüchtet sich in Erinnerungen an die vermeintlich glückliche Kindheit mit ihrer Zwillingsschwester und droht allen Halt zu verlieren. Bis eines Tages in der Buchhandlung, wo sie als Aushilfe arbeitet, ein Mann auftaucht, der ihre Schwester gekannt hat …
In einem eindringlichen und suggestiven Tonfall zieht Wiebke Lorenz den Leser in den Strudel einer Familiengeschichte voller Obsessionen und Geheimnisse.

Der erste Satz:
So wird ihr Leben nun also sein.

Meine Meinung:
Eigentlich hatte ich mich auf einen netten Krimi gefreut, als ich das Buch in die Hand nahm. Allerdings wurde ich schon bald eines besseren belehrt. Mit einem Krimi hat dieses Buch so überhaupt nichts zu tun. Familiengeschichte, wie es bereits im Klappentext heißt, trifft es hier wohl eher. Doch auch das ist nicht ganz richtig, weil immer mal wieder mysteriöse Züge hinzukommen. Denn die tote Marlene ist nicht ganz von der Bildfläche verschwunden. Immer mal wieder taucht sie als Geist und nur für Eva sichtbar auf. Nur durch ihr Erscheinen wird überhaupt etwas über ihren Tod in Erfahrung gebracht. Das finde ich nicht unbedingt schön. Auch Eva selbst ist ir nur teilweise sympathisch. Wer heiratet bitte den Mann seiner verstorbenen Schwester und nimmt auch noch deren Job an – wirft praktisch sein ganzes Leben über den Haufen. Zumal die beiden Schwestern so grundverschieden waren und Eva gerade ihre erste Musik-CD veröffentlichte. Argh! Nein! Auch sonst fand ich das Buch nicht unbedingt spannend. Die Geschichte plätscherte nur so dahin. Wie gesagt, ich hatte mir etwas anderes erhofft und wurde enttäuscht.

Ich gebe diesem Buch:

Advertisements

Über Aurora

Ich liebe Bücher über alles!
Dieser Beitrag wurde unter Bücher abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Allerliebste Schwester – Wiebke Lorenz

  1. karfie schreibt:

    ..ich hatte minimale Erwartungen – deshalb hat es mich auch eher Überrascht. Aber ich glaube das waren damals auch nur 3 Sterne

    LG

  2. Sema IV schreibt:

    Der Inhalt klingt eigentlich ganz toll, aber nach deiner Rezension werd‘ ich das eher mal nicht lesen ;-). Ist aber auch dumm, wenn ein Buch versucht, zwei Genres gleichzeitig abzudecken.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s