Das Herbst Krimi Festival – Gisela Eichhorn (Hrsg.)


Klappentext:
Herbst-Zeit ist Lese-Zeit, und Lese-Zeit ist höchste Zeit für Meister-Krimis.
Dieser Band präsentiert eine Meistergarte internationaler Krimi-Autoren, die garantiert dafür sorgen, daß die Zeit der Herbststürme zur goldenen Schmökerzeit wird: das Krimi-Festival wird zum Lesefest voller einmaliger Spannung.

Meine Meinung:
Die Kurzgeschichten in diesem Buch hätten unterschiedlicher nicht sein können. Deshalb fällt mir eine Bewertung und Darstellung dieses Buches besonders schwer. Enttäuscht haben mich allerdings zwei Geschichten besonders. Obwohl beide an sich gut geschrieben sind. Aber das eine („Das Rendesvouz“ von Daphne du Maurier) ist meiner Ansicht nach kein Krimi. Oder habe ich da etwas Entscheidendes beim Lesen übersehen? Das andere ist ausgerechnet die Geschichte der Krimiqueen Agatha Christie („Die Stecknadel“). Warum? Weil ich hier von Anfang an wusste, wer der Täter war. Das darf bei einem Krimi, finde ich, nicht sein. Alle anderen waren durchschnittlich bis gut, keine hat mich allerdings vollkommen vom Hocker gehauen.
Inhaltlich kann ich hier auf keine der Geschichten eingehen, denn, wie bereits gesagt, sie sind in ihrer Art vollkommen unterschiedlich. Was mir allerdings aufgefallen ist, ist, dass viele Geschichten mit der Schreiberei (Schriftsteller, Journalisten) zu tun hatten.
An sich ist dieses Herbst Krimi Festival schon lohnenswert zu lesen. Die Krimis sind kurzweilig und somit wirklich etwas Schönes für Zwischendurch oder für einen lauschig kuscheligen Herbstabend auf dem Sofa.

Die Geschichten:
Wer zulerzt lacht – Frederick Forsyth:
Das Mädchen, das Friedhöfe liebte – P. D. James: ,5
Das Rendesvouz – Daphne du Maurier:
Das Salz des Lebens – Isaac Asimov:
Ein Rabe auf der Schulter – Hansjörg Martin:
Die Stecknadel – Agatha Christie:
Ende gut, alles gut – Lawrence Block:
Palmenfieber – Helmut Kobusch:
Der Mann auf der Leiter – Jarry Kemelman:
Der Engel vom ersten Stock – Dashiell Hammett:
Dumme kleine Bess – Paula Gasling:
Die alte Scheune am Weiher – Ursula Curtiss:
Unter Ausschluss der Öffentlichkeit – Pierre Boileau / Thomas Narcejac:
,5
Sohn aus gutem Haus – Giorgio Scerbanenco: ,5
Gelt zahlt nicht alles – Ross Macdonald:

Ich gebe diesem Buch:

Über Aurora

Ich liebe Bücher über alles!
Dieser Beitrag wurde unter Bücher abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s